Jacques Rancière

(*1940, Algier) ist ein französischer Philosoph, der vor allem für seine Arbeiten zur politischen Philosophie und zur Ästhetik bekannt ist. Von 1969 bis 2000 lehrte er an der Universität Paris VIII (Vincennes und Saint-Denis). Seit Beginn der 1990er Jahre beschäftigt sich Rancière vor allem mit Fragen der Ästhetik, schreibt u. a. Texte über Malerei und Filmtheorie. Sein Ansatzpunkt hierbei ist eine Kritik des Prinzips der Repräsentation. Das Aufkommen des Mediums Film ist für ihn sowohl Repräsentation als auch enthierarchisierter Diskurs.
 
Contents
122 · Niemand hat jemals geglaubt, dass die Kunst außerhalb des Klassenkampfes stehen würde
Quotes
Q247: »Ich muss Sie lehren, dass ich Sie nichts zu lehren habe.«